TOMM, KARL


Karl Tomm, Prof. für Psychiatrie und Leiter des Family Therapy Institute an der University of Calgary/Kanada hat Theorie und Praxis der ÖAS Ausbildungen von Beginn an maßgeblich beeinflusst. Mit seinen Publikationen zum Mailänder Modell, zur Systematisierung zirkulärer Fragen, zum „Interview mit dem internalisierten Anderen“ und mit seiner Hinwendung zum narrativen Ansatz hat er die Entwicklung Systemischer Therapie seit Jahrzehnten mitgestaltet. Karl Tomm ist wohl auch jener Autor und Therapeut, der sich in seiner Arbeit am intensivsten mit den Folgerungen aus den konstruktivistischen Erkenntnistheorien und den Arbeiten H. Maturanas auf die Praxis Systemischer Therapie beschäftigt hat.  Seine Mitwirkung am Kongress ist Garant dafür, dass der „systemic spirit“  erlebbar sein wird. 


24.04.2019 / PRÄ-KONGRESS

WORKSHOP - Systemic Assessment and Therapy

"The systemic approach in family, couple, and individual psychotherapy gives priority to understanding the context of human behaviour, thoughts, and feelings.  It focuses on identifying and clarifying patterns of interaction between clients and significant others which contribute to specific experiences and behaviours.  Several years ago, Karl and his colleagues developed a model of systemic assessment that distinguishes between Pathologizing Interaction Patterns (PIPs), Healing Interaction Patterns (HIPs), Wellness Interaction Patterns (WIPs), Transforming Interpersonal Patterns (TIPs), and Deteriorating Interpersonal Patterns (DIPs). Recently he and his colleagues have refined this “IPscope” framework, and have extended it to include SocioCultural Interpersonal Patterns (SCIPs) as well. A book on this approach was published in 2014.”

Bleiben Sie auf dem Laufenden!